AGB / Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Umfang
(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Vertragsbeziehungen zwischen uns, der Streetview Technology GmbH, und unseren Kunden (nachfolgend „Kunde, Käufer“).
(2) Unsere AGB gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers erkennen wir nicht an, es sei denn, es liegt eine schriftliche Zustimmung vor. Dies gilt auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender AGB des Käufers die Lieferung an den Käufer vorbehaltlos ausführen.
(3) Sofern nicht anders vereinbart, gelten diese AGB nicht nur für die vorliegende Bestellung, sondern auch für alle gleichartigen Verträge ohne vorherige Ankündigung.
(4) Gesetzlich relevante Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss abzugeben sind (zB Fristen, Mängelrügen, Rücktritt oder Preisminderung), bedürfen der Schriftform (§ 126 BGB) oder der Textform (§ 126b BGB, z. B. Fax, E-Mail) wirksam werden.
(5) Unsere AGB gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne der §§ 310, 14 BGB.

2. Angebot und Vertragsabschluss
(1) Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist.
(2) Die Bestellung der Ware durch den Käufer gilt als verbindliches Vertragsangebot. Sofern sich aus der Bestellung nichts anderes ergibt, sind wir berechtigt, dieses Vertragsangebot innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt anzunehmen.
(3) Bestellung und Annahme bedürfen der Schriftform oder Textform.

3. Preise und Zahlungsbedingungen
(1) Alle Preise enthalten keine Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird in der Rechnung gesondert ausgewiesen. Die Transportkosten trägt der Kunde.
(2) Die Zahlung ist innerhalb von 4 Wochen nach Vertragsschluss fällig.
(3) Der Kunde ist zur Vorauszahlung verpflichtet.

4. Lieferung
(1) Es gilt die vertraglich vereinbarte Lieferzeit.
Die rechtzeitige Lieferung hängt vom rechtzeitigen Zahlungseingang und der Einhaltung der erforderlichen Vorbereitungshandlungen durch den Kunden ab. Andernfalls und bei höherer Gewalt oder ähnlichen Ereignissen, die außerhalb unseres Einflussbereiches liegen, beispielsweise bei Arbeitskämpfen, verlängert sich die Lieferfrist entsprechend.
(2) Kommt der Kunde seinen Mitwirkungspflichten schuldhaft nicht nach, sind wir berechtigt, Ersatz des entstandenen Schadens einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben unberührt.
(3) Lieferverzug (§ 286 BGB) erfordert eine ausdrückliche Mahnung des Kunden. Bei unverbindlichen Lieferterminen kann der Kunde frühestens nach 4 Wochen nach Ablauf des Liefertermins eine Mahnung auslösen. Im Übrigen bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unberührt.

5. Gefahrübergang
Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware geht in Kraft, sobald die gekaufte Ware an den Spediteur, den Spediteur oder eine andere mit der Lieferung beauftragte Person oder Firma übergeben wurde.

6. Garantie
(1) Der Käufer ist verpflichtet, die Kaufsache sofort nach Lieferung zu untersuchen. Offensichtliche Mängel sind unverzüglich zu rügen. Mängelrügen, die bei sorgfältiger Prüfung erkennbar werden, müssen innerhalb von sieben Werktagen nach Lieferung erfolgen. Sonstige Mängel müssen unverzüglich nach Entdeckung gerügt werden. Jede Benachrichtigung muss schriftlich oder in Textform erfolgen.
Die rechtzeitige Mängelrüge ist für alle Gewährleistungsansprüche erforderlich.
(2) Bei Mängeln der Kaufsache sind wir zur Nacherfüllung verpflichtet. In diesem Fall können wir wählen, ob wir dies durch Beseitigung des Mangels oder durch Ersatzlieferung tun. Die Nacherfüllung richtet sich nach § 439 Ziff. 3 BGB.
(3) Zum Zwecke der Nacherfüllung ist der Käufer verpflichtet, die Kaufsache aus Prüfungsgründen an uns zurückschicken zu lassen.
Im Falle einer Ersatzlieferung ist der Käufer verpflichtet, die Kaufsache zur Weiterveräußerung an uns zurückzusenden. Die hierfür notwendigen Aufwendungen, insbesondere Transport- und Arbeitskosten (im Gegensatz zu: Erweiterungs- und Installationskosten), werden von uns getragen, wenn ein Mangel vorliegt. Stellt sich heraus, dass kein Mangel vorliegt, trägt der Käufer die Kosten.

7. Begrenzungszeitraum
Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche wegen Sach- oder Rechtsmängeln beträgt ein Jahr ab Ablieferung der Kaufsache. §§ 438 Ziff. 1 Nr. 1 und 2, 444, 479 bleiben unberührt.

8 Haftung
(1) Wir haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, wenn der Kunde Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Bei einer vorsätzlichen Vertragsverletzung ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
(2) Wir haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, wenn wir schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzen; in diesem Fall ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Eine wesentliche vertragliche Verpflichtung liegt vor, wenn die Pflichtverletzung auf einer Verpflichtung beruht, auf deren Erfüllung der Kunde vertraut hat und von der erwartet werden kann, dass sie davon ausgeht.
(3) Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
(4) Soweit nicht vorstehend etwas Abweichendes geregelt, ist die Haftung ausgeschlossen.

9. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Erfüllungsort
(1) Für diesen Vertrag gilt deutsches Recht. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) ist ausgeschlossen.
(2) Handelt es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder einen öffentlich-rechtlichen Sondervermögen, sind ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Vertrag. Gerichtsstand ist in diesem Fall das Gericht an unserem Sitz. Wir sind jedoch berechtigt, den Kunden vor den Gerichten seines Wohnsitzes zu verklagen.
(3) Als Erfüllungsort für alle unsere vertraglichen Verpflichtungen einschließlich der Verpflichtung zur Nacherfüllung gilt als unser Geschäftssitz.

10 Priorität der deutschen Version
Im Falle von Unterschieden zwischen der englischen Version und der deutschen Version dieser AGB wird der deutschen Version Priorität eingeräumt. Gleiches gilt, wenn zwischen der englischen und der deutschen Fassung dieser AGB ein Widerspruch besteht.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltung
(1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für die Streetview Technology GmbH, und unsere Kunden (ua „Kunde, Käufer“).
(2) Unsere Verkaufsbedingungen gelten aus; von unseren Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden. Dies gilt auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Kunden die Lieferung an den Kunden vorbehaltlos ausführen.
(3) nicht anders vereinbart, also nicht für alle, die nicht gleich sind.
(4) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss abgegeben werden (zB XYMUMX BGB) oder Textform (126b BGB), zB Fax oder E-Mail.
(5) Unsere AGB gelten nur im Verkehr mit Unternehmern im Sinne von §§ 310, 14 BGB.

2. Angebot und Vertragsschluss
(1) Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind
(2) Die Bestellung der Ware durch den Käufer als verbindliches Vertragsangebot. Wenn Sie aus der Bestellung kommen, ist das Vertragsangebot innerhalb von zwei Wochen nach seinem Zugang bei uns anzunehmen.
(3) Angebot und Annahme bedürfen der Schrift- oder der Textform.

3. Preise und Zahlungsbedingungen
(1) Preise gelten zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Diese wird in der Rechnung gesondert ausgewiesen. Transportkosten hat der Kunde zu tragen.
(2) Der Kaufpreis ist innerhalb von 4 Wochen nach Vertragsschluss.
(3) Der Kunde ist zur Vorausleistung verpflichtet.

4. Lieferung
(1) Es gilt die vertraglich vereinbarte Lieferfrist. Die Einhaltung von Lieferfristen setzt den rechtzeitigen Zahlungseingang und die Einhaltung sonstiger von den Kunden zu treffenden Vorbereitungs- und Mitwirkungshandlungen voraus. Andernfalls oder im Falle höherer Gewalt oder ähnlicher Ereignisse unseres Einflussbereiches wie z. B. Arbeitskämpfen, verlängert sich die Lieferfrist entsprechend.
(2) Verletzt der Kunde schuldhaft seine Mitwirkungspflichten. Weitergehende Ansprüche bleiben davon unberührt.
(3) Lieferverzug (§ 286 BGB) setzt eine ausdrückliche Mahnung durch den Käufer voraus. Bei unverbindlichen Lieferterminen kann der Käufer frühestens 4 Wochen nach Überschreiten des Termins Verzug begründen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

5. Gefahrübergang
Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware gehen mit Übergabe der Kaufsache an den Spediteur zurück.

6. Gewährleistung
(1) Der Käufer ist verpflichtet, die Kaufsache nach Ablieferung zu untersuchen. Offensichtliche Mängel müssen beachtet werden.
Mängel, die bei einer sorgfältigen Untersuchung aussehen müssen. Andere Mängel müssen an der Entdeckung des Mangels gerügt werden. Alle Mängelrügen müssen schriftlich oder in Textform erfolgen. Die rechtzeitige Anzeige von Mängeln ist Voraussetzung für die Geltendmachung jeglicher Gewährleistungsansprüche.
(2) Wenn die Kaufsache mangelhaft ist, sind wir zur Nacherfüllung verpflichtet. Wir können dabei wählen, ob wir die Nacherfüllung durch Mangels oder durch Lieferung einer mangelfreien Sache leisten. Die Nacherfüllung steht unter dem Vorbehalt des § 439 Abs. 3 BGB.
(3) Zum Verkauf der Nacherfüllung hat der Käufer die Beanstandete Kaufsache zur Überprüfung zu übersenden. Im Falle der Ersatzlieferung hat der Käufer die zurückgeblendete Sache zum Zweck der Rückübertragung des Eigentums. Die geltenden Bestimmungen, insbesondere Transport- und Arbeitskosten, tragen wir, wenn ein Mangel vorliegt. Ergibt sich, dass es keinen Mangel gibt.

7 Verjährung
Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche beträgt ein Jahr ab Ablieferung der Kaufsache. Die §§ 438 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2, 444, 479 bleiben unberührt.

8 Haftung
(1) Wir haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Kunde Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sind. Soweit keine vorsätzliche Vertragsverletzung, wird die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren Schaden eintreten.
(2) Wir haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern wir eine wichtige Vertragspflicht verleten; Auch in diesem Fall ist es die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren Schaden. Ein wesentlicher Vertragspflicht liegt vor, wenn sich die Pflichtverletzung auf eine Pflicht bezieht.
(3) Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
(4) Soweit nicht vorher etwas Abweichendes geregelt ist, ist die Haftung ausgeschlossen.

9 Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Erfüllungsort
(1) Auf diesen Vertrag ist das deutsche Recht anwendbar. Die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
(2) Wenn der Käufer Kaufmann, die juristische Person des öffentlichen Rechts oder das öffentliche rechtliche Sondervermögen ist, fallen alle aus diesem Vertrag resultierenden und mit diesem Vertrag in die Zuständigkeit deutscher Gerichte. Örtlich zuständig ist das Gericht an unserem Geschäftssitz. Wir sind jedoch berechtigt, den Käufer auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen.
(3) Als Erfüllungsort unserer gesamten vertraglichen Verpflichtungen, einschließlich der Pflicht zur Nacherfüllung wird unser Geschäftssitz vereinbart.

10 Vorrang der deutschen Fassung
Diese AGB hat die deutsche Fassung Vorrang. Das gleiche gilt, wenn Sie zwischen den englischen und den deutschen Fassung dieser AGB ein Widerspruch ergeben.

Applied Streetview

Streetview Technology GmbH
Pittlerstrasse 53
63225 Langen
Deutschland

Telefon: + 49 (0) 6103-3727494
WhatsApp: + 4915124082072
Skype: Angewandte Straßenansicht

E-Mail:
jan.martin@applied-streetview.com
Web:
www.applied-streetview.com

Neuer Duplikatentferner

Das Entfernen doppelter Aufzeichnungen ist zweifellos eine der wichtigsten Aufgaben, um eine gute Benutzererfahrung zu erzielen. Das manuelle Ausführen ist eine sehr zeitaufwendige Aufgabe und daher aus Budgetgründen nicht in Frage. Aus diesem Grund haben wir den Duplikatentferner von .. .

Schöpfer für die Cloud

Auf vielfachen Wunsch haben wir das Creator 3-Programm für die Cloud aktiviert. Alle drei großen Cloud-Anbieter werden unterstützt: Google Cloud, Amazon EC2 und Microsoft Azure Cloud. Schauen Sie sich unseren Leistungs- und Kostenvergleich an! Download linksCreator Cloud ManualCreator ...

Neue französische Übersetzungen

Wir haben soeben die französischen Übersetzungen des Creator-Programms für Windows 10 und der Android Remote Control-App für das in der Kamera enthaltene Tablet aktualisiert. Download-Links: Neueste ProgrammeCreator-ProgrammRemote Control-App Französische HandbücherCreatorRemote ...

Visualizer läuft gut mit Instant Player

Das Handbuch für das Visualizer-Plug-In wurde für den Windows Player aktualisiert. Es wird nun ausführlich erläutert, wie das Visualizer-Plug-In mit dem optionalen Instant Player für Windows 10, Windows Server, Google Cloud, Amazon EC2 und Microsoft Azure Cloud verwendet wird . Laden Sie die ...

Neue spanische Übersetzungen

Wir haben gerade die spanischen Übersetzungen des Creator-Programms für Windows 10 und der Android Remote Control-App für das mit der Kamera gelieferte Tablet aktualisiert. Bitte aktualisieren Sie: Neueste Programme Ersteller-Programm Remote Control App Spanish Manuals Creator Remote Control

© Copyright 2019, Streetview Technology GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

© Copyright 2019, Streetview Technology GmbH.
Alle Rechte vorbehalten.
AGB's | Impressum | Cookie Policy